Vom Rheindurchstich zur Erholungslandschaft

Rheinvorland

Das Rheinvorland im Hochwasserabflussbereich des Neuen Rheins bietet auf dem Steinwuhr kilometerlange Wandermöglichkeiten sowie auf dem begleitenden Reit- und Radweg ideale Bedingungen für Reiter, Radfahrer und Rollerblader. Leider mussten die ausgedehnten Rheinauen, die sogenannten „Studa“, 1954 für den Hochwasserschutz gerodet werden.

Einen kleinen Rest dieser ehemaligen „Studaromantik“, wo früher die jungen Lustenauer ihrem Schatz den ersten Kuss gegeben haben, finden wir heute noch am Alten Rhein. Derzeit laufen unter dem Titel „Rhesi“ (Rhein – Erholung und Sicherheit) Planungen für ein neues Jahrhundertprojekt zur Gewässeraufwertung und Erhöhung der Hochwassersicherheit für die Rheingemeinden.

 Seite drucken