Radeln ohne Alter

Fahrradparade 2019_©Lukas Hämmerle (17)

Die sympathische Initiative „Radeln ohne Alter“ ist – von Kopenhagen ausgehend – in Österreich 2015 als erstes von den Lustenauern Elke Fitz und Michael König aufgegriffen worden und hat seither viele Fans in Vorarlberg und den anderen Bundesländern gewonnen, die die Idee weitertragen.

Das Recht auf Wind in den Haaren

Radeln ohne Alter Radeln ohne Alter ist winterfest.

„Radeln ohne Alter“ lädt Seniorinnen und Senioren ein, ihre vertraute Umgebung in einer Fahrradrikscha zu erkunden: Radeln ist die einfachste Art, Menschen glücklich zu machen, mit Begegnung, frischer Luft, Wind und Sonnenschein. Auf dem Fahrrad entdecken die alten Menschen ihre Umgebung, die Gemeinde, in der sie ihr Leben lang gelebt haben, hautnah neu. 

Insgesamt rund 30 freiwillige Lustenauer Pilotinnen und Piloten holen die „Passagiere“ zuhause oder im Seniorenhaus ab und machen mit ihnen Ausflüge oder Rundfahrten durch die Gemeinde oder bestimmte Wunschadressen. 

Drei Rikschas sind derzeit in Lustenau unterwegs, darunter das Rollstuhlrad "Franz", denn das "Recht auf Wind in den Haaren" sollen alle Menschen haben, auch wenn sie selber in ihrer Mobilität eingeschränkt ist.

Unterstützerinnen gesucht!

Fahrradmarkt 2018 Radeln ohne Alter sorgt für Wind in den Haaren.

„Radeln ohne Alter“ sucht UnterstützerInnen verschiedenster Art. PilotInnen während der Rikschafahrt haftpflichtversichert und bekommen ein Fahrsicherheitstraining gratis. Den PilotInnen ist es selbst überlassen, wie oft und wann sie eine Ausfahrt starten möchten. 

Radeln ohne Alter
Telefon: +45 650-5759531
radelnohnealter@gmx.at
www.radelnohnealter.at