Die Galerie Hollenstein zu Gast auf der Art Bodensee 2018 9. Juli 2018

Portraits Fetz Reiterers

Als nicht kommerzielle Institution wurde die Galerie Hollenstein – Kunstraum und Sammlung eingeladen, auf der Art Bodensee 2018 eine prominente Fläche zu bespielen. Die Künstlerin Selina Reiterer und die Gestalterin Daniela Fetz haben dafür eine textile Installation „EPOCA 7“ erarbeitet. Sie reagiert spezifisch auf die räumlichen und institutionellen Gegebenheiten der Messe und kann von 13. bis 15. Juli 2018 in der Halle 11 besichtigt werden.

Recherche in Lustenauer Stickereibetrieben

Selina Reiterer und Daniela Fetz verbindet das gemeinsame Interesse an einer zeitgenössischen Auseinandersetzung mit textilen Techniken. Die Einladung der Galerie Hollenstein für eine erstmalige Zusammenarbeit nutzten die beiden für eine Verknüpfung ihres persönlichen Interesses mit der regionalen Geschichte Lustenaus und seiner starken Stickereitradition und verarbeiteten dies zu einer sensiblen Textil-Arbeit. Ausgangspunkt von „EPOCA 7“ waren Recherchen in Material- und Stoffarchiven in Lustenauer Stickereibetrieben. Dabei stießen Reiterer und Fetz auf das Muster einer Stickmaschine der Schweizer Firma Saurer mit dem Namen „Epoca 7“. Das ist ein hochmodernes Sticksystem, das mit höchster Produktivität, einfacher Bedienbarkeit und umfangreichen Standardeinstellungen wirbt: „Experimentieren Sie! Optimieren Sie Ihre Produktivität und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!“ Das künstlerische Interesse von Reiterer und Fetz an Materialität, Farbe und Textur von Textilien trifft in Stickmustern wie diesen auf einen stets präsenten Effizienzgedanken in der globalen Wirtschaft.

Kombination von gefundenen Materialien, digitalen Drucktechniken und klassischer Stickerei

Portraits Fetz Reiterers Gestalterin Daniela Fetz und Künstlerin Selina Reiterer bespielen für die Galerie Hollenstein eine Fläche auf der heurigen Art Bodensee.

Von den Stichen dieses spezifischen EPOCA 7-Stickmusters inspiriert, entwickelten Reiterer und Fetz die dem gefundenen Stickmuster entnommenen Formen weiter und entwarfen ein für die Stickerei eher untypisches Muster aus sich übereinander schiebenden Wellen, Kreisen und Ecken. Auf im Digitaldruck mit Farbverläufen bedruckte Stoffe unterschiedlicher Transparenzen wurde dann in unregelmäßigen Abständen dieses Muster mit einer klassischen Stickmaschine übertragen: „Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, der Rastereinteilung von klassischen Stickereimustern entgegenzuwirken und in den Archiven nach etwas Organischem, Ungeordnetem gestöbert. Nach etwas, das in Bewegung scheint und Chaos bzw. Fehler zulässt. Wir haben uns die Frage gestellt, wieviel Einfluss man auf diesen optimierten, standardisierten Prozess der Textilherstellung hat und ob man ‚alte Muster‘ durchbrechen kann,“ so Reiterer und Fetz.

Neue Raumwelten

Zweiter Ausgangspunkt für die Installation von Reiterer/Fetz ist die spezifische Architektur einer Kunstmesse: Die architektonische Kleinteiligkeit einzelner Kojen innerhalb einer großen Halle mit einer Unterteilung in standardisierte Zonen, die ein besonderes Erlebnis versprechen. Selina Reiterer und Daniela Fetz arbeiten mit diesen Mechanismen und entwerfen mit den bedruckten und bestickten Textilbahnen inmitten der großen Messehalle einen begehbaren Bereich, der unterschiedliche Räume öffnet, die im Gegensatz zur standardisierten Architektur rundherum stehen. Transparente Stoffbahnen schieben sich hinter- und übereinander, öffnen und schließen sich zu Nischen und Gängen. Die unterschiedlichen Farben legen sich in Schichten, fragile Metallrahmen führen die Bahnen und fixieren sie in scheinbarer Bewegung. Immer wieder ergeben sich neue Blickachsen und Farbkompositionen und verdichten sich. Die BesucherInnen finden sich in einem flexiblen, höchst sensitiven Raumgefühl zwischen Intimität und Präsentation wieder. Die Künstlerinnen: „Wir arbeiten mit Formen und Farben, die im Fluss und in Bewegung erscheinen sollen. Die Farben der Stoffbahnen spielen mit Übergängen und Verläufen. Die Aufteilung und Anordnung der Farben schaffen verschiedene Räume und Atmosphären. Die Stickereien bilden zusätzliche Fixpunkte auf den verschiedenen Ebenen und veredeln die textile Landschaft.“

Auftakt für einen Textil-Schwerpunkt in der Galerie Hollenstein 2019

Die Sonderschau ist gleichzeitig Auftakt für einen inhaltlichen Schwerpunkt in der Galerie Hollenstein im ersten Halbjahr 2019. Unter der kuratorischen Leitung von Daniela Fetz wird für ein halbes Jahr der Schwerpunkt auf Textiles in der Kunst gelegt und werden hierfür KünstlerInnen eingeladen, die sich aus den unterschiedlichsten Perspektiven mit textilen Techniken beschäftigen. Zwischen traditionellem Handwerk und den Herausforderungen der Digitalisierung, Funktion und Dekoration, im Spannungsfeld von Mensch und Technik spannen sich eine Vielzahl von ästhetischen und gesellschaftlichen Fragestellungen auf, die gerade in der Galerie Hollenstein noch einmal besondere Relevanz erhalten: Lange Zeit war an diesem Standort auch das Stickereizentrum und –museum beheimatet und immer noch werden hier Kleider, Musterbücher und Stickmuster verwahrt.

Selina Reiterer (geb. 1985 in Bregenz)

Selina Reiterer (geb. 1985 in Bregenz) hat in Berlin und Paris studiert und arbeitet seit mehreren Jahren an der Schnittstelle zwischen Kunst und Design mit einem Schwerpunkt auf Textiles. Ihre Begeisterung für traditionelles Handwerk sowie für neue Technologien und Materialforschung entwickelt sie in Installationen, Objekten und Konzepten weiter.

Daniela Fetz (geb. 1981 in Au/Bregenzerwald)

Das Interesse von Daniela Fetz (geb. 1981 in Au/Bregenzerwald) gilt häufig Archiven, die sie über einen künstlerisch-experimentellen Zugang neu ordnet, präsentiert und visualisiert. Dabei mixt sie analoge Medien und Daten mit digitalen und erweitert sie so um eine zeitliche und räumliche Komponente. Ab Juli 2018 ist sie für ein Jahr als Kuratorin in der Galerie Hollenstein tätig und realisiert im ersten Halbjahr 2019 einen Ausstellungsschwerpunkt auf Kunst und Textiles.

Sonderschau Art Bodensee 2018

Galerie Hollenstein – Kunstraum und Sammlung EPOCA 7
Selina Reiterer und Daniela Fetz 13. – 15. Juli 2018, Messe Dornbirn, Halle 11
Öffnungszeiten Art Bodensee: Freitag bis Sonntag, jeweils 11 bis 19 Uhr
Rahmenprogramm Samstag, 14. Juli, 13 Uhr Künstlerinnengespräch mit Selina Reiterer und Daniela Fetz, Moderation: Ingrid Adamer
Galerie Hollenstein – Kunstraum und Sammlung Pontenstraße 20, 6890 Lustenau T +43 5574 84542 galerie.hollenstein@lustenau.at www.lustenau.at/galerie-hollenstein

Daniela Fetz, MA
Daniela Fetz, MA
+43 5577 8181-4221 E-Mail senden

Galerie Hollenstein
Pontenstraße 20

Galerie Hollenstein