„dô sin!“ – Lustenauer Freiwilligen-Netzwerk öffnet sich für alle Zielgruppen 13. Juni 2018

Auf die geänderten Anforderungen im Flüchtlingswesen und in der gesamten Integrationsarbeit wurde im Rathaus organisatorisch reagiert: Diese Agenden, bisher in verschiedenen Abteilungen abgedeckt, wurden in der neuen Fachstelle für Zusammen.Leben zusammengeführt. Auch das Freiwilligen-Netz „dô-sin“ öffnet sich jetzt für alle Zielgruppen und lädt zum Info-Nachmittag am 27. Juni in den Schützengarten: „Wie schaffen wir in Lustenau ein gutes Miteinander? Wo könnte ich mich beteiligen?“ sind Fragen, die gemeinsam erörtert werden.

Speedtalk Lustenau 1 Unser Miteinander aktiv gestalten: Das Freiwilligen-Netzwerk will mit viel Schwung, neuen Ideen und allen Zielgruppen wieder durchstarten.

„Die große Herausforderung der Flüchtlingsintegration in den Jahren 2015 und 2016 konnte in Lustenau vor allem durch das freiwillige Engagement vieler Bürger und Bürgerinnen vorbildlich gemeistert werden“, zollt Andrea Hollenstein von der Fachstelle im Rathaus den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern dieser Zeit Respekt. Im Zuge der Umstrukturierung der „Flüchtlingskoordination“ in die Fachstelle für Zusammen.Leben hat sich nicht nur der Aufgabenbereich für die Verwaltung im Rathaus verändert. Auch das Freiwilligen-Netzwerk „dô sin!“ möchte mit viel Schwung, neuen Ideen und guter fachlicher Begleitung wieder durchstarten und sich weiteren Zielgruppen öffnen.

Lebendige Nachbarschaft, Dialog zwischen Generationen

Wie sich Interessierte weiterhin in Fragen des guten Zusammenlebens einbringen können, erfahren sie beim Info-Nachmittag des Freiwilligen-Netzwerks. „Wir wollen gemeinsam mit alten und neuen Freiwilligen sowie Interessierten überlegen, was es für ein gutes Zusammen.Leben in Lustenau braucht. Hier geht es nicht nur um Integration von neuen Bürgern und Bürgerinnen, sondern vor allem auch um eine lebendige Nachbarschaft, den Dialog zwischen Generationen und die Inklusion von Menschen, die im öffentlichen Raum weniger präsent sind“, erläutert Hollensteins Kollegin Anya Fleischmann von der Fachstelle für Zusammen.Leben.

Gute Infrastruktur und internationale Betriebe bringen Menschen nach Lustenau

„Während nach der Ankunft der Flüchtlinge Sachspenden und die Ausstattung mit dem Nötigsten wichtig war, sind es nun insbesondere die sozialen Beziehungen, die den Integrationsprozess im Ort fördern – und dies betrifft nicht nur Flüchtlinge“, so Andrea Hollenstein von der Fachstelle. „Lustenau ist eine der stärksten Zuzugs-Gemeinden. Die gute Infrastruktur sowie etliche internationale Betriebe ziehen viele Familien an. Gesucht werden Menschen, die ihre Zeit und Talente für eine bestimmte Zeit dem Thema „Gutes Zusammenleben“ widmen und so den sozialen Zusammenhalt in Lustenau stärken möchten“, ergänzt Bürgermeister Kurt Fischer.

Laufgruppe Durch gemeinsame Freizeitaktivitäten erhält man Anschluss.

Im Aufgabenbereich „Patenschaften“ werden Familien oder Einzelpersonen, die Orientierungshilfe im Alltag benötigen und neue Kontakte schätzen, für eine bestimmte Zeit von Freiwilligen betreut und begleitet. Bei der Vermittlung wird besonders auf ähnliche Interessen der Familien, Kinder im gleichen Alter oder Nachbarschaft geachtet. Bei der gemeinsamen Freizeitgestaltung stehen sportliche, kreative, kulturelle und soziale Aktivitäten mit Menschen, die noch keine Netzwerke oder Bekannte hier im Ort haben, im Vordergrund. Vielleicht wollen Sie zu ihren Wanderungen oder zum Lauftraining jemanden mitnehmen? Oder mit Frauen aus anderen Ländern eine Handarbeitsrunde gründen? Wie wäre es, mittels interkulturellem Kochabend über den Tellerrand zu schauen? Alle Freiwilligen werden von der Fachstelle individuell sowie durch Austauschtreffen begleitet und unterstützt. Auch neue Ideen, wie das Kennenlernen und die sozialen Beziehungen im Ort gefördert werden können, sind willkommen!

Info-Nachmittag „dô sin! – Netzwerk Zusammen.Leben in Lustenau“

Mittwoch, 27. Juni 2018 von 16.00 bis 18.00 Uhr
Veranstaltungssaal im Schützengarten
Anmeldungen zur Veranstaltung bitte bis 20. Juni an zusammenleben@lustenau.at