Feierlicher Spatenstich für Lustenaus größten Kindergarten Am Engelbach 6. September 2018

Z'Luschnou louft as: Das neue Feuerwehrhaus steht eine Woche vor der Eröffnung, während die Bauarbeiten für das nächste große Hochbauprojekt schon begonnen haben: Im Ortsteil Hasenfeld entsteht Lustenaus größter Kindergarten „Am Engelbach“. Der offzielle Spatenstich wurde am Donnerstag, den 6. September 2018 gefeiert.

KIGA Am Engelbach Feierlicher Spatenstich: Anrainerin Petra Jenny mit den zukünftigen Nutzern Lukas und Georg, Vizebürgermeister Walter Natter, Kindergartenleiterin Ingrid Hämmerle-Golz, Baukoordinator Wolfgang Fetty, Hochbauleiter Eugen Amann, Bürgermeister Kurt Fischer, Architekt Sven Matt, Bildungsgemeinderätin Doris Dobros und Bauunternehmer Helmut Haberl.

Im Hasenfeld fiel am Donnerstag, den 6. September der offizielle Startschuss für den Bau des 11. Kindergartens in der wachsenden Gemeinde. Das Vorarlberger Architekten-Duo Innauer-Matt wurde mit ihrem Entwurf für den Kindergarten von einer fachkundigen Jury zum Sieger gekürt. Errichtet wird das Gebäude in Niedrigenergiebauweise und wird mit Platz für sechs Gruppen der größte Kindergarten Lustenaus sein. Das neue Gebäude soll das Potenzial des Ortsteils mit den Anforderungen der modernen Pädagogik optimal vereinen.

„Ein Kindergarten mit wohnlichem Charakter“

Modell Kiga Am Engelbach Der Kindergarten wird ein Mischbau aus Holz und Beton, energetisch und ökologisch nachhaltig gebaut.

Mit dem neuen Kindergarten wird eine eigene, unverwechselbare Welt für Kinder geschaffen. „Ein Ort, der von einer Aura großer Entspanntheit geprägt ist", wie die Architekten es ausdrücken. Das Projekt von Markus Innauer und Sven Matt setzte sich in einem Wettbewerb am Beginn letzten Jahres gegen 18 andere Projekte durch und wird jetzt verwirklicht. Das Konzept überzeugt auf allen Ebenen: von der ortsbaulichen Setzung, über die stimmigen Außenraumfolgen, das zurückversetzte Erdgeschoss und die auskragende und sehr leicht wirkende Gruppenraumlandschaft bis hin zur Materialisierung. „Einen Kindergarten mit wohnlichem Charakter, der das Potenzial des Ortes mit den Anforderungen der modernen Pädagogik verbindet“, so das Architekten-Duo aus dem Bregenzerwald.

Kindergerechte Erlebniswelt

Spielen heißt entdecken, erforschen, ausprobieren. Grundidee für den Kindergarten ist die Entwicklung eines Gartens mit vielfältigen Spiel- und Erlebnisorten. Lockere Baumgruppen aus heimischen Hölzern, Naschhecken und Spielgeräte strukturieren den Außenraum und schaffen eine kindgerechte Erlebniswelt. Zusätzlich können die Kleinen auf die umlaufende witterungsgeschützte Spielterrasse ausweichen – an Beschäftigungsmöglichkeiten im Freien wird es den Kindergartenkindern „Am Engelbach“ nicht fehlen. Die zuständige Bildungsgemeinderätin Doris Dobros und die Kindergartenleiterin Ingrid Hämmerle-Golz freuen sich: „Der Grundstein für die Zukunft unserer Kinder wird bereits im Kindergartenalter gelegt, weshalb der Bau dieser modernen Spiel- und Lernräume ein wichtiger Mosaikstein im Leben vieler Kinder sein wird. Im neuen Kindergarten werden Pädagoginnen und Pädagogen sowie die Kinder künftig die großartige Möglichkeit erhalten, den pädagogischen Anforderungen noch besser gerecht zu werden. Wir freuen uns schon auf den Moment, an dem sich das neue Gebäude mit Leben füllen wird.“

Durchdachtes Konzept

KIGA Am Engelbach Sven Matt Architekt Sven Matt informierte zu den Planungen für den neuen Kindergarten.

Die Positionierung des Neubaus zwischen der Hasenfeldstraße und dem Grindelkanal hat auch einen quartiersordnenden Charakter. Die Kindergartenspielwiese, die öffentliche Spielwiese und der Ballspielplatz werden durch subtile Übergänge differenziert und somit die Wahrnehmung des gesamten Bereiches verbessert. Neben dem Außenbereich ist aber auch der Innenbereich des Kindergartens optimal geplant; Die Gruppenräume sind im Obergeschoss angeordnet und orientieren sich Richtung Südosten, was für optimale Lichtverhältnisse sorgt. Im Untergeschoss finden sich das Foyer, die Mittagsbetreuung sowie Sonderräume wie die Bewegungshalle oder die Spielgruppe. Vom Foyer, der „zentralen Verteilerzone“, führen drei Treppen in das Obergeschoss, womit Gedränge in Stoßzeiten vermieden wird. Für Bürgermeister Kurt Fischer und und Hochbaureferent Vizebürgermeister Walter Natter ist der Spatenstich ein Grund zur Freude: „Die Errichtung des Kindergartens ‚Am Engelbach’ ist eine weitere Verbesserung der Lustenauer Bildungseinrichtungen. Der großzügige und vielseitige Außenbereich lädt die Kinder zum Spielen in der Natur ein und die durchdachten Räumlichkeiten erfüllen sämtliche Voraussetzungen, um den idealen Grundstein für die Kleinsten im Bildungssystem zu legen. Mit Mittagsbetreuung, Bewegungsräumen und barrierefreier Architektur schaffen wir einen Kindergarten für die Zukunft.“

Ein Haus für die Zukunft, Wertschöpfung im Land

In der e5-Gemeinde Lustenau wird der Klimaschutz großgeschrieben, so auch beim neuen Kindergarten im Hasenfeld. Das Gebäude wird als Mischbau aus Holz und Beton errichtet, welcher die energetischen und ökologischen Anforderungen gut erfüllen wird. Alle Außenteile sind hochwärmegedämmt, die Lüftungsanlagen verfügen über eine Wärmerückgewinnung und regional verfügbare Materialien leisten ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit. Der Kindergarten steht für eine vielversprechende Zukunft, sowohl für unsere Erde als auch unsere Kinder. „Bei den Ausschreibungen für die Bauarbeiten konnten sich erfreulicherweise Lustenauer und regionale Firmen durchsetzen, so bleibt die Wertschöpfung im Land – ein wichtiges Signal für unsere Betriebe“, so Hochbaureferent Walter Natter abschließend.