Großes Interesse am Film- und Fotocamp der OJAL 20. Dezember 2018

Mediencamp1 Dez2018

Vergangenes Wochenende veranstaltete die Offene Jugendarbeit Lustenau (OJAL) gemeinsam mit der Offenen Jugendarbeit Dornbirn erneut ein Film- und Fotocamp und setzte es unter das Motto „abgedrehte Kultur“. Über 40 Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturkreisen nahmen teil und wurden während des zweitägigen Workshops von Intermedia-Studenten der FH Vorarlberg begleitet.

Das Film- und Fotocamp soll die Kreativität der Jugendlichen wecken. In einem zweitägigen Workshop wurde ihnen die Möglichkeit geboten, zum allgegenwärtigen Thema „Kultur“ Kurzfilme sowie Fotos zu machen. Die jungen Menschen nahmen sich der Themen „Alkoholismus und Vorbilder“, „Vorurteile“ und „eine bunte, vielfältige Gesellschaft zum Wohlfühlen“ an und setzten sie auf kreative Art und mit großem Engagement um.

Kreative Arbeit und spannende Prozesse

Mediencamp4 Dez2018 Fachkundige Unterstützung erhielten die rund 40 Jugendlichen während des Film- und Fotocamps von Intermedia-Studenten der FHV.

Bei den Dreharbeiten der Kurzfilme konnten die jungen Menschen viele verschiedene Erfahrungen sammeln, ihre Ideen einbringen, Schauspieltalente erproben und diese auch am Set umsetzen. Unter professioneller Begleitung wurde an den beiden Workshop-Tagen intensiv an der Umsetzung gearbeitet. Die Prozessbegleiterinnen und –begleiter der FH Vorarlberg waren begeistert von der Ideenvielfalt, Kreativität und dem Einfallsreichtum der Jugendlichen. Die Filmcrews hatten viel Spaß und erlebten spannende und aufregende Momente bei der Erarbeitung der verschiedenen Spots. Ein vielfältiges Rahmenprogramm bot den jungen SchauspielerInnen, FilmemacherInnen und FotografInnen ein abwechslungsreiches Wochenende.

Förderung von Zusammenhalt und Talenten

Mediencamp2 Dez2018 In dem zweitägigen Workshop war die Kreativität der TeilnehmerInnen gefragt: Es entstanden Filme und Fotos unter dem Titel „abgedrehte Kultur“.

„Ein intensives und kreatives Projekt wie das Film- und Fotocamp stärkt ganz klar die Fähigkeit zur Zusammenarbeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den einzelnen Gruppen. Es ist immer wieder schön mitzuerleben, wie groß die Begeisterung und der Eifer der jungen Talente bei so einem Mediencamp sind“, so Roman Zöhrer, Geschäftsführer der OJA Lustenau. „Wir bedanken uns herzlich bei den Kulturabteilungen des Landes Vorarlberg und der Marktgemeinde Lustenau für ihre Unterstützung.“ Und alle Jugendlichen, die heuer nicht teilnehmen konnten, dürfen sich bereits den April fett im Kalender anstreichen, da findet dann das nächste Mediencamp zum Thema „Comic“ statt!