News Neue Spiel(t)räume im Kindergarten Weiler 24. März 2021

Es ist Halbzeit für die Bauarbeiten und der Kindergarten Weiler nimmt erkennbar Gestalt an: Das in die Jahre gekommene Gebäude aus 1975 wird seit August umgebaut und thermisch saniert. Auch der Garten- und Spielbereich wird neu gestaltet. Heuer nach den Herbstferien sollen die Kinder einziehen können. Der Kindergarten Weiler bietet künftig Platz für drei Gruppen und ein Ganztagsangebot mit Mittagsbetreuung.

Foto 1 KIGA Weiler_©Miro Kuzmanovic Baustellenführung im Kindergarten Weiler: Architekt Dieter Vetter, Projektleiter Daniel Chronst (Dieter Vetter Architekten), Bildungsgemeinderätin Doris Dobros, Kindergartenleiterin Andrea Vidmar, Bauleiter Andreas Nigsch (Planschmiede), Hochbauleiter Markus Waibl (Bauamt), Hochbaugemeinderat Markus Schlachter und Bürgermeister Kurt Fischer.

Den Kindergarten Weiler betrat Dieter Vetter zum ersten Mal als Fünfjähriger. Seit einigen Monaten geht er dort wieder regelmäßig aus und ein: Der Lustenauer Architekt wurde von der Gemeinde beauftragt, seinen einstigen Kindergarten neu zu gestalten. Seine Ideen als Erwachsener unterscheiden sich kaum von den Wünschen, die Kinder früher und heute an ihre Welt im Kindergarten haben. Sie sind nur etwas anders beschrieben: Die Kinder wünschen sich viel Platz zum Toben, aber auch Nischen zum Verstecken und Kuschelecken. Architekt Dieter Vetter geht mit Licht, Holz und warmen Farben darauf ein, unter Einbezug der vorhandenen Qualitäten des Außenraums. Sein Fokus liegt auf dem riesigen Garten mit dem wertvollen Baumbestand, Parkplatz und Betonmauer weichen zukünftig Blumenwiesen.

Verkehrsfreier Außenraum

Den Hauptzugang hat Architekt Vetter von der vielbefahrenen Reichshofstraße in die ruhigere Gänslestraße verlegt. Mit der neuen Anordnung konnte er einen geschützten Freiraum schaffen, der den Kindergarten von beiden Seiten umfängt. „Der Außenraum ist verkehrsberuhigt gestaltet mit Sitzelementen, Bäumen, Wegen und Wiesen. In Kombination mit einer Kiss & Go-Zone können die Kinder in Zukunft gefahrlos im Kindergarten ankommen“, erklärt Dieter Vetter. Die mächtige Platane dient weiterhin als Sicht- und Lärmschutz zur Straße, auch der alte Kastanienbaum und der Tulpenbaum im südseitig gelegenen Garten bleiben erhalten.

Foto 3_Visualisierung KIGA Weiler_©Hof 437 Der Kindergarten Weiler bekommt eine Holzfassade und einen verkehrsberuhigten, vielseitig nutzbaren Außenraum.
Foto 4_KIGA Weiler_©Miro Kuzmanovic Die Gruppenräume und die gedeckte Terrasse verzahnen sich mit dem großen Garten.

Gebäudebestand sanieren

Wunsch der Gemeinde war es, das Kindergartengebäude in seinem Bestand zu nutzen. Es wird nun im Zuge des Umbaus thermisch saniert und erhält eine stehende Holzfassade. Die Anforderungen an ein solches Bauvorhaben sind komplex und können nicht aus einer Hand gelöst werden, weiß Dieter Vetter: „Es ist eine Challenge, doch wir haben in Projektleiter Daniel Chronst und Bauleiter Andreas Nigsch zwei absolute Experten, die bis jetzt jede Herausforderung meistern konnten“, betont er die fachliche Kompetenz und gute Zusammenarbeit im Team.

Durchdachte Lichtführung

Foto 2 KIGA Weiler_©Miro Kuzmanovic Architekt Dieter Vetter hat den Umbau des Kindergartens geplant.

Das Architekturbüro Dieter Vetter hat den Kindergarten in seiner ursprünglichen Bauform belassen, jedoch bis auf den Rohbau ausgehöhlt und den Grundriss konzeptionell überarbeitet. Süd- und westseitig wurde zugebaut, um einen dritten Gruppenraum und das geforderte Ganztags- und Mittagsangebot zu ermöglichen. Mit Oberlichten, Lichtbänder und Panoramafenstern wird die Sonne aus allen Himmelsrichtungen eingefangen. Alle Gruppenräume und Ausweichräume erlauben den ebenerdigen Ausgang auf die überdachte Terrasse und in den Garten. Die bodentiefen Fenster geben den Blick ins Grüne frei.

Regionale Gewerke

Letzten August wurde mit dem Umbau begonnen, bereits vor Weihnachten waren die Baumeisterarbeiten fertiggestellt. Nach der Zwangspause durch Corona schreiten die Arbeiten nun wieder zügig voran. „Die Trockenbauarbeiten stehen an und weitere Ausschreibungen für den Innenausbau laufen“, informiert Hochbauleiter Markus Waibl vom Bauamt über den Baufortschritt. „Wir legen großen Wert auf regionale Handwerker und Fachbetriebe. Einige Gewerke konnten bereits vergeben werden, auch Lustenauer Betriebe wie Maler Vogel und Elektro Hagen kamen dabei zum Zug.“

Die Kinder werden während des Umbaus im Kindergarten Hannes Grabher betreut. „Wir fühlen uns dort auch sehr wohl und dennoch ist die Freude auf den neuen Kindergarten bei allen riesig. Dass ich den Umbau noch als aktive Pädagogin erleben darf, freut mich sehr“, strahlt die langjährige Leiterin im Kindergarten Weiler, Andrea Vidmar. Mit Herz und Seele begleitet die Kindergartenpädagogin seit bald 40 Jahren unzählige Lustenauer Kinder auf den ersten Schritten ihres Bildungsweges. Nach den Herbstferien soll der Kindergarten Weiler an die Kinder und Pädagoginnen übergeben werden.

Bau-Impressionen