Neuer Mittagstisch für Volksschulkinder 12. März 2019

MITTAGSTISCH LUSTENAU-4631

Wo sich vor kurzer Zeit noch ein Glücksspiellokal befand, essen, lernen und spielen jetzt Lustenauer Volksschulkinder – und das in wunderbarem Ambiente.

MITTAGSTISCH LUSTENAU-3604 Mittags wird der neue Raum zum Esszimmer für die Kinder der Schülerbetreuung.

Im Kirchpark, im Herzen von Lustenau, gibt es ab sofort einen neuen Möglichkeitsraum für Lustenaus Volksschulkinder: Wo sich bis vor kurzem ein düsteres Wettlokal befand, herrscht heute buntes Treiben rund um den neuen Mittagstisch. „Wir benötigten mehr Platz für die Kinder und wollten das Essensangebot am Mittag für die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Kirchdorf ohnehin weiter ausbauen. Die neue Einrichtung belebt und verbessert die Lebensqualität im Zentrum, denn junge Menschen brauchen attraktive Bewegungsräume. Das ehemalige Geschäftslokal hat sich dafür bestens angeboten“, erklärt Bürgermeister Kurt Fischer zu den Hintergründen. Der neu geschaffene Mittagstisch befindet sich im Obergeschoss des Kirchparks – ein 230 m2 großer Raum, den die Gemeinde angemietet und daraus einen lebendigen Ort für eine bessere Betreuung der Schulkinder geschaffen hat. Mit seinen bis zur Decke reichenden Fenstern und einem Ausblick von der Kirche übers Rathaus bis zur Schule bietet der neue Treffpunkt Platz für 80 Kinder, die dort zu Mittag essen und zur Nachmittagsbetreuung kommen können.

Kostengünstige Neugestaltung in nur zwei Monaten

MITTAGSTISCH LUSTENAU-3455 Im Kirchpark, im Herzen von Lustenau, gibt es ab sofort einen neuen Möglichkeitsraum für Lustenaus Volksschulkinder: Wo sich bis vor kurzem ein düsteres Wettlokal befand, herrscht heute buntes Treiben rund um den neuen Mittagstisch.

„Wir sind stolz darauf, in Lustenau einen so schönen Raum für die Kinder geschaffen zu haben. Dank der sehr guten Zusammenarbeit aller Beteiligten ist die Umgestaltung mit einem kleinen Budget und in einer Rekordzeit von zwei Monaten geglückt – und das Ergebnis lässt sich sehen: Der neue Mittagstisch ist eine echte Bereicherung fürs Zentrum“, unterstreicht Kurt Fischer die positive Entwicklung im Ortskern. Der gestaltbare Raum lässt sich darüber hinaus auch anderweitig nutzen, freut sich Direktor Christoph Wund von der Volksschule Kirchdorf: „Beispielsweise hat das digitale Bildungsprojekt „Code4Kids“, bei dem HTL-Absolventen mit Volksschülern das Programmieren beibringen, hier einen perfekten Platz gefunden. Genutzt wird er auch für die vielfältigen Aktivitäten der Volksschule, angefangen von Theater bis zur Verkehrserziehung. Unsere Schülerinnen und Schüler haben sich im neu entstandenen Schulraum jedenfalls bereits eingerichtet und sind von der besonderen Atmosphäre begeistert.“

Ein großer Tisch im Zentrum

MITTAGSTISCH LUSTENAU-4374 Vom Wettlokal zum Möglichkeitsraum für Kinder: Rohe Oberflächen, wenig flexible Gestaltungselemente und massive Holzmöbel laden ein, den 230 m² großen Raum zu nutzen, ihn sich anzueignen, Flecken zu machen.

Das zentrale Element des Zimmers sind Tische aus geölter Ulme – sie stehen in der Mitte und sind der Mittagstisch. „Hier findet das gemeinsame Essen statt. Der Tisch soll leben und darf auch Flecken bekommen, wenn die Kinder essen“, erklärt die Architektin, Julia Kick. Die hochwertigen, massiven Holzmöbel stammen von Martin Bereuter aus Lingenau. Das neue Esszimmer ist aber auch ein „Möglichkeitsraum“: „Die Raumaufteilung lässt sich durch Vorhänge flexibel gestalten. Durch den interessanten Zwiebellook, geschützte Nischen, der großzügigen Terrasse mit Sitzsäcken und einer Chillecke fühlen sich die Kids auf Anhieb wohl. Wir haben dabei auf wenige Gestaltungselemente gesetzt – Kinder bringen Leben und Farbe in den Raum. Die Oberflächen sind teilweise roh und rudimentär. Zum einen natürlich auf Grund des kleinen Budgets, zum anderen soll die ‚Werkstattatmosphäre‘ aber auch die Kinder dazu einladen den Raum zu benutzen, ihn sich anzueignen.“, fasst Julia Kick zusammen. Kein Wunder, dass sich die Kinder dort wohlfühlen, durfte die Idefix-Klasse der Volksschule Kirchdorf doch beim Interieur selbst mitwirken und die Lampen – in kindlichem Maßstab – gestalten. Die Lehrerinnen, Birgit Sieber-Mayr und Evi Hagen, haben das Design gemeinsam mit Interieur-Gestalterin Patsy Grabher ausgesucht, Eltern, Kinder und Lehrerinnen haben die Lampen dann aus Kabelbindern gemeinsam gebastelt.

Von der Idee bis zur Umsetzung

LUSTENAU-MT_GRUPPE-190221-002 Die Umgestaltung des Ess- und Spielzimmers ist dank der sehr guten Zusammenarbeit aller Beteiligten mit einem kleinen Budget und in nur zwei Monaten geglückt: v.l.n.r. Elena Romachova und Jürgen Sutterlüty, Bgm. Kurt Fischer, Architektin Julia Kick, VS-Direktor Christoph Wund, Projektleiterin Christina Juen (Bauamt), Schüli-Leiterin Silke Kromer, Lisa Kempter (Bildungsabteilung) und Gemeindeplaner Bernhard Kathrein

Ganz einfach war die Ablöse des Wettbüros als Mieter nicht: „Kurt war ziemlich hartnäckig, als er mich zu überreden versuchte, dem Vormieter den Vertrag zu kündigen. Er hat mir regelrecht das Leben schwer gemacht“, schildert Jürgen Sutterlüty, der Besitzer der Lokalität und Geschäftsführer der Sutterlüty Handels GmbH, schmunzelnd. Das Vorhaben des Bürgermeisters scheint jedoch Erfolg zu zeigen: Derzeit nutzen die Dritt- und Viertklässler der Volksschule Kirchdorf den Raum – als Mittagstisch und als Raum zum Herumtollen. Die Schülerinnen und Schüler haben ihn so zu sagen ‚im Flug übernommen‘: „Die Kinder lieben den Raum, die Terrasse und die Nischen. Sie haben auch schon mehrere Namen für ihn gefunden: Villa, Penthouse etc. Wir alle genießen die Aussicht an diesem freundlichen, hellen Ort“, schwärmt Silke Kromer, die Leiterin der „Schüli“ (Schülerbetreuung).

Glückliche Verwandlung: Vom Wettlokal zum Möglichkeitsraum für Kinder

Eröffnungsfeier mit allen Beteiligten