Siegerprojekt Architekturwettbewerb „Erweiterung Reichshofstadion“ steht fest 23. März 2018

In einem eintägigen Verfahren war die fachkundig besetzte Jury gefordert, ein Siegerprojekt für den Architekturwettbewerb zur Erweiterung des Reichshofstadions Lustenau zu küren. Es setze sich das Projekt der Teilnehmergemeinschaft Bernardo Bader Architekten ZT GmbH, Architekt Walter Angonese und gbd ZT GmbH durch. Grundlage für den am 23. März 2018 stattgefundenen Wettbewerb stellt die von einer Arbeitsgruppe aus Vertretern von Politik, Verwaltung, dem Verein SC Austria Lustenau und externen Fachleuten vorbereitete und von der Gemeindevertretung beschlossene Wettbewerbsauslobung dar.

Architekturwettbewerb Reichshofstadion 2018 (8) Aus 17 Einreichungen zum Architekturwettbewerb zur Erweiterung des Reichshofstadions ging das Projekt der Teilnehmergemeinschaft Bernardo Bader, Walter Angonese und gbd ZT hervor.

Wettbewerb als Chance

Seit 1951 ist der SC Austria Lustenau Pächter des Reichshofstadions. Neben kleineren Neuerungen wurde die Sportstätte grundlegend saniert. Später fanden aufgrund der sportlichen Erfolge des SC Austria weitere Adaptierungen wie der Einbau einer Rasenheizung statt. Mittlerweile entspricht das Reichshofstadion in vielen Bereichen nicht mehr den Kriterien einer modernen Sportstätte. Im September 2016 beschloss die Gemeindevertretung den Beginn von Planungen für den Ausbau des Reichshofstadions auf Basis des Masterplans von der Architekturwerkstatt dworzak-grabher, der die Möglichkeiten am derzeitigen Standort aufzeigt.

„Die bestehenden Infrastrukturprobleme müssen dringend behoben werden. Den Architekturwettbewerb und die Umsetzung des Siegerprojektes sehen wir als große Chance, um eine bessere Situation für die anliegenden Nachbarn und eine optimale Fußballinfrastruktur zu schaffen. Die Nachbarn werden dann selbstverständlich in einem eigenen Termin ausführlich informiert.“

- Bürgermeister Kurt Fischer

Sieger aus 17 eingereichten Projekten

Architekturwettbewerb Reichshofstadion 2018 (7) Die 9-köpfige Jury aus Architekten, Politikern und Mitgliedern der Arbeitsgruppe präsentiert das gekürte Siegerprojekt.

Nach intensiven Beratungen wählte die Jury, bestehend aus der Architektin und Vorsitzenden Hemma Fasch sowie den Architekten Eraldo Consolascio, Helmut Kuess, Johannes Wiesflecker und dem Bauingenieur Carlo Galmarini, die als Fachpreisrichter fungierten, Bürgermeister Kurt Fischer, Sportreferent Bernd Bösch, SC Austria Präsident Hubert Nagel und Gemeindeplaner Bernhard Kathrein als Sachpreisrichter sowie weiteren Beratern aus der Arbeitsgruppe aus 17 eingereichten Projekten ein überzeugendes Siegerprojekt. Bürgermeister Kurt Fischer betont, dass dieses Zukunftsprojekt nur mit entsprechender Unterstützung durch das Land Vorarlberg realisierbar ist. Um die Finanzierungsfrage zu klären, wird das Siegerprojekt dem Landeshauptmann präsentiert. Bürgermeister Kurt Fischer und auch der Verein hoffen, dass das Projekt möglichst bald verwirklicht werden kann.

Ausstellung und Präsentation

  • Am 4. April 2018 um 19 Uhr werden die Verantwortlichen mit dem Siegerteam die prämierten Projekte interessierten Bürgerinnen und Bürgern und der Politik im Rathaus Lustenau präsentieren.
  • Zwischen 3. und 13. April 2018 werden die Projekte im Rahmen einer Ausstellung im Foyer des Rathauses Lustenau gezeigt.

Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, sich von den Modellen und Plänen und dem Siegerprojekt ein Bild zu machen.