Umwelt macht Schule an der MS Hasenfeld 17. Juli 2019

Im Schuljahr 2018/19 haben sich vier Klassen der MS Hasenfeld Lustenau wichtigen Umweltthemen gewidmet. Gemeinsam mit dem W*ORT und mit Unterstützung der Marktgemeinde Lustenau haben sie im Projekt „Umwelt macht Schule“ über Lebensmittelverschwendung, plastikfreier leben und umweltfreundlichere Mobilität nachgedacht. Parallel dazu wurde der Schulgarten neu gestaltet und auch im Kunstunterricht wurde das Thema aufgegriffen. Die Ergebnisse der vielfältigen Aktivitäten wurden beim diesjährigen Schulfest präsentiert.

Umwelt macht schule1 Die Plakate zum Thema Lebensmittelverschwendung wurden von Schülerinnen und Schülern der MS Hasenfeld aufbereitet.

Umwelt macht Schule

Gleich vier Klassen der MS Hasenfeld nahmen an diesen Umwelt-Aktionen teil. Organisiert und inhaltlich aufbereitet wurden die Projekte vom W*ORT-Team und vom Energieinstitut. Die einzige Teilnahmebedingung war ein Weitergeben des Gelernten an die Mitschülerinnen und Mitschüler. „Es war uns eine Freude, an einer Schule so viele Kinder zu erreichen. Die Lehrerinnen und Lehrer haben das Thema in den Klassen auch außerhalb der Workshops aufgearbeitet, was diese Aktion umso nachhaltiger macht“, erzählt Gabi Hampson vom W*ORT, über das Projekt.

Weitergeben des Gelernten auf Augenhöhe

Die Idee von „Umwelt macht Schule“ ist es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das von ihnen Gelernte an junge Lustenauerinnen und Lustenauer weitergeben. In der MS Hasenfeld wurde das tatkräftig umgesetzt. Johanna Märk und Christian Alge haben die Gelegenheit genutzt, um mit ihrer ersten Klasse gleich auch das Präsentieren von Informationen zu üben. „Zuerst waren die Kinder nervös, als wir die Parallelklasse besuchten! Dann haben sie mit Hilfe der von ihnen gestalteten Poster das Thema Lebensmittelverschwendung sehr gut transportiert“, berichtet Johanna Märk von dieser spontanen Aktion.

Schulgarten als optimaler Präsentationsraum für Umweltthemen

Im letzten Jahr wurde auch der Schulgarten der MS Hasenfeld aus einem jahrelangen Dornröschenschlaf geweckt und anstelle eines verlandeten Biotops ein Zugang zum abgeflachten Engelbach geschaffen. Zwei Hochbeete werden für den Gemüse- und Kräuteranbau verwendet und der Obst- und Gartenbauverein bringt sein Fachwissen für die neuen Beerensträucher und Obstbäume ein. Der Sitzplatz unter dem Kiwi-Rankgerüst hat beim Schulfest am 28. Juni 2019 seine Feuertaufe als Bühne hervorragend bestanden. Dies stellte somit den optimalen Rahmen dar für eine Präsentation der erarbeiteten Umweltthemen.

Vielfalt der erarbeiteten Themen

umwelt macht schule 2 Gesund und nachhaltig: Mit dem Smoothierad Obst- und Gemüse verwerten statt wegwerfen.

Die Schülerinnen und Schüler haben den Schulfest-Besucherinnen und Besucher die Wichtigkeit von wiederverwendbaren Tragtaschen nähergebracht und ihnen gleich auch das Lustenauer Sackamt präsentiert, das für diesen Anlass ausnahmsweise an der Schule aufgebaut wurde. Zudem wurden die Gäste mit selbstbedruckten Sackamt-Taschen beschenkt. Gleich daneben stand das Smoothierad. Hier wurden selbst gemachte Smoothies, die ganz im Retro-Chick in leeren Marmeladegläsern zum Verzehr angeboten wurden, ausgegeben. Sie sollen demonstrieren, dass man auch aus reifem Obst und Gemüse noch leckere und nahrhafte Dinge herstellen kann. Hinter diesen zwei Ständen waren die Poster zum Thema Lebensmittelverschwendung gut positioniert. Im neu gestalteten Garten fand man außerdem Upcycling-Skulpturen, die Frau Vogel zuvor mit ihren Schülerinnen und Schülern in der Kreativklasse gestaltet hatte. Die Wassertauglichkeit eines Floßes, ebenfalls aus Abfallmaterialien hergestellt, wurde im Engelkanal erprobt. „Umwelt macht Schule“ wurde an der MS Hasenfeld in diesem Schuljahr gelebt und geteilt. „Genau so haben wir uns das gewünscht!“, kommentiert Günter Bösch von der Umweltabteilung der Marktgemeinde. „Kinder lernen von Kindern und stecken einander mit Ideen an.“