Was gehört in ein Vorarlberger Industriemuseum? 14. Mai 2019

kleine Aktie EBDL Miszellen 16_17

Seit Anfang Mai 2019 stellt das Vorarlberger Wirtschaftsarchiv der Bevölkerung des Ländles diese Frage und hofft, dass viele Antworten auf einer neu und eigens dafür geschaffenen Internetplattform hochgeladen werden.

In Lustenau arbeitet seit Juni 2018 der Verein „SMAK – Stickerei . Museum . Archiv . Kommunikation“ an einer Neupräsentation der Geschichte der Vorarlberger Stickerei und widmet sich der Erfassung, Digitalisierung und Konservierung der bereits bestehenden Sammlung zum Thema. Aber auch im regionalen Kontext ist ein Industriemuseum für ganz Vorarlberg derzeit im Gespräch, es werden Konzepte und Möglichkeiten diskutiert. Das Wirtschaftsarchiv möchte nun allen Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern die Möglichkeit geben, dabei mitzureden und Vorschläge einzubringen.

Spannende Fragestellungen

Die zentralen Fragen lauten dabei: Was gehört in ein Vorarlberger Industriemuseum? Wie hat die Industrie in den vergangenen 200 Jahren unser Land geprägt? Gibt es industriegeschichtliche Bezüge in meiner Familie? Wie hat die Industrie mein eigenes Leben oder jenes meiner Vor¬fahren beeinflusst? Welche Chancen aber auch Risiken bergen Gegenwart und Zukunft? Wie könnte dies in einem Vorarlberger Industriemuseum vermittelt werden?

Ideen ganz einfach hochladen

Schild Stickerei Fotos von Objekten zur Stickereigeschichte, wie hier etwa das Schild eines Lustenauer Betriebs, sollten in der virtuellen Sammlung nicht fehlen.

„Jede und jeder kann seit Anfang Mai auf www.meinindustrie.museum einfach und ohne großen Aufwand Ausstellungsobjekte für ein zukünftiges Industriemuseum vorschlagen. Hierfür ist es nur notwendig, dass ein Foto mit einer kurzen Beschreibung und Begründung hochgeladen wird. Eingetragen werden können zum Beispiel Produkte, Maschinen, Erfindungen, Dokumente, Fotos, Gebäude, Orte, Personen oder sogar Entwicklungen und Ereignisse. Kreativität ist gefragt, der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Es können auch ganz spontan Beiträge mit dem Smartphone hochgeladen werden, etwa wenn man im Alltag auf einen spannenden Gegenstand stößt. Auf der Website sind alle bereits eingereichten Objekte und die dazugehörenden Geschichten einsehbar“, erläutert Oliver Heinzle vom Historischen Archiv der Marktgemeinde, der sich auch im Verein SMAK engagiert.

Beiträge aus Lustenau sind gefragt

Stickereimuster Rudi Petnig Auch Stickereimuster, hier eines der Firma von Rudi Petnig, können hochgeladen werden.

Die Beiträge können noch bis Ende Oktober 2019 eingetragen werden. In welcher Form die Ideen in ein zukünftiges Vorarlberger Industriemuseum dann tatsächlich einfließen werden, ist noch offen. Auf jeden Fall leisten sie aber ganz sicher einen wertvollen Beitrag für eine virtuelle Sammlung von der auch zukünftige Generationen noch profitieren werden. Das Projekt des Wirtschaftsarchivs wird sowohl von der Gemeinde als auch dem Verein SMAK unterstützt, da es wertvolle Impulse für das zukünftige Sammeln zum Thema Stickerei gibt.

Virtuelle Sammlung zur Industriegeschichte

www.meinindustrie.museum
Teilnahmezeitraum: 1. Mai bis 31. Oktober 2019
Wirtschaftsarchiv Vorarlberg: T 0680 / 405 3311, wirtschaftsarchiv-v@vol.at
(Bei Fragen oder falls technische Unterstützung benötigt wird.)